Postwomen vs HSG Volkach (23:21)

Am vergangenen Samstag haben die 1. Damen Ihre englische Woche mit dem 3.Spiel gegen die HSG Volkach abgeschlossen. Die HSG Volkach ein direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt war für Postlerinnen bereits im Hinspiel keine leichte Kost (dies gewann man ebenso nur mit +2).

Man empfing seine Gegner um gewohnte Uhrzeit in gewohnter Umgebung und musste leider erneut auf Abwehrchefin Beate Lorenz verzichten. Die letzten beiden Spiele hingen den Damen noch in den Knochen - man musste beißen, Kämpfen und "Mann statt Maus sein " (Zitat S. Kretzschmar).

Wie wichtig diese 2 Punkte nach 2 Niederlagen und dem derzeitigen 9. Tabellenplatz für die Damen sein würden - stand außer Frage.

Hatte man am Mittwoch zuvor noch sehr gute, konsequente 60 min. gegen Herzogenaurach abgelegt - entwickelte dieses Spiel sich gegen den vermeintlich leichteren Gegner zu einem echten Kampf Tor um Tor.

Fokussiert und mit höchster Motivation starteten die Damen in die Partie und konnten innerhalb der ersten beiden Spielminuten zwar direkt 2 Tempogegenstöße erfolgreich abschließen, jedoch verliefen die weiteren Minuten sehr ausgeglichen. Es fehlte an der nötigen Konsequenz. Im Angriff führten zu viele technische Fehler zu Ballverlusten. In der Abwehr stand man nicht kompakt. Immer wieder gelang es den Gegner durch Außeneinläufer oder über das Kreisanspiel zum Torerfolg zu kommen. Coach Gerner zog die Reißleine als das Spiel in der 25. Spielminute zu kippen drohte (9:8) und nahm das TimeOut. Seine bekannten direkten strategischen Ansagen, zeigten Wirkung.

Durch die von Ihm gesetzte Struktur im Angriffsspiel konnte man die Führung ausbauen und ging mit 13:10 in die Halbzeit.

Man sollte meinen die Damen haben nun den Schlüssel zum Erfolg gefunden und aus der 1.Halbzeit gelernt. Die technischen Fehler blieben, die Konsequenz in der Abwehr blieb weiterhin instabil - die Damen machten sich selbst das Leben schwer. Bis in der 48. Spielminute gelangen lediglich 4 Treffer - den Gegnern jedoch 8! In diesen 18. Minuten konnten jeweils nur L.Lohse von RA und Kreisläuferin F.Berthold Ihr Team weiter im Spiel halten.

Man versuchte mit verschiedensten Mitteln, wie dem 3-Kreisläufer-Spiel oder dem 7. Feldspieler eine Lösung im Angriffsspiel zu finden. Zwar kassierte man keinen Gegentreffer bei leerem Tor - an dieser Stelle ein Lob für unsere sprintstarke Keeperin F. Hofer - jedoch konnte man sich auch nicht vom Gegner absetzen.

Minute 53 / Spielstand 18:20 / Auszeit Coach Gerner --> Déjà-vu aus der 1.Halbzeit?!

Zur Ansprache ist nur eins zu vermerken "Wie zur Hölle kann man so laut schreien ohne die Stimme zu verlieren?"

Ein Ruck ging durch die Mannschaft. Wollte man diese Punkte so kampflos aufgeben? Nein! Wollte man solch eine gegensätzliche Leistung im Vergleich zu Mittwoch abliefern? Nein! Wollte man den überaus wichtigen Heimsieg? JA!

Es war das Tor von unserer Flügelspielerin M.Weber, die nach dem Timeout die das Team in Fahrt brachte. Man verteidigte auf bitterste, Keeperin F.Hofer nagelte Ihren Kasten zu und ließ in den letzten 7 Spielminuten nur noch 1 Treffer der Gegner zu. Vorne setzte man die Gäste mit unserem gewohnten schnellen Spiel zum ersten Mal richtig unter Druck und ging gnadenlos in den Zweikampf, welcher mit einem 7m belohnt wurde. C.Weber konnte diesen sicher verwandeln - Ausgleich 21:21!

Noch 2 Minuten zu spielen - Auszeit der HSG Volkach.

Die Nerven lagen etwas blank - auch hier wieder taktische Anweisungen durch den Coach.Zum Schluss waren es die Schwestern C. und M.Schwab, die die Verantwortung auf sich genommen haben und durch 2 weitere Treffer den Sieg mit 23:21 besiegelten.

Fazit: kein schönes Spiel aber der Beweis dafür, dass es sich lohnt bis am Ende zu kämpfen und sich und sein Team niemals aufzugeben.

Es spielten: Hofer, Franziska; Vogel, Nathalie; Hoffmann, Leonie (2); Berthold, Franziska (3); Schwab, Corinna (3) ; Weber, Corinna (1/3); Lederer, Janina (2); Schwab, Melina (4); Hirschmann, Luzi (2); Weber, Miriam (1); Rätsch, Celina, Lohse, Laura (2); Wittemann, Janina