HG Ansbach vs Postmen (38:32)

Nach zuletzt fünf Siegen in Folge und dem geteilten ersten Platz reisten die Postmen zum Tabellensiebten nach Ansbach.

Die HG hatte noch im vergangenen Spiel beim letztplatzierten Wendelstein zwei Punkte liegen lassen und schienen es dieses Mal besser machen zu wollen. Trotz der 0:1 Führung für die Postmen kamen die Ansbacher vor den eigenen Fans besser ins Spiel. Die Post‘ler hatten von vornherein keinen Zugriff auf die Abwehr und es taten sich immer wieder Lücken auf. So konnte die Heimmannschaft bereits nach einer Viertelstunde den ersten vier Tore Vorsprung herausspielen. Leider fruchtete auch die von Coach Handrick gezogenen grüne Karte und die Umstellung auf eine 5:1 Abwehr nicht wirklich. Dazu gesellte sich die ein oder andere fragwürdige Entscheidung des Schiedsrichtergespanns Escher/Schwarz, die es zusätzlich schwer machte, eine kompakte Abwehr zustellen. Zusammen mit einer nicht ausreichenden Leistung in der offensive gelang es den Postmen bis zur Pause nicht, den Abstand zu verkürzen. So ging es mit einem 19:14 in die Pause. Auf der Seite der Ansbacher tat sich hier besonders Andre Braun hervor, der mit 6 Treffern in der ersten halben Stunde (insgesamt 10) glänzte.

In Halbzeit zwei trafen die Post’ler wieder als erstes in das gegnerische Tor, aber leider setzt daraufhin Ansbach erneut ein und machten da weiter wo sie aufgehört hatte. Nach 37 Minuten führten sie dann das erste Mal mit sieben Toren. Das zwischenzeitige Aufbäumen (28:25) nach 46 Minuten kam leider zu spät. Die HG brachte den Sieg gegen die nun drittplatzierten Postmen klar mit 38:32 über die Runden. Mit der Niederlage verlieren die Postmen wichtige zwei Punkte, rutschen zwei Plätze in der Tabelle ab und bringen sich vielleicht um eine ansonsten sehr erfolgreiche Saison.

Es spielten: Simolka (1), Schießl, Scherbaum (1), Längst N. (5), Grüger (1), Schlosser (1), Köhler , Waiblinger (4/2), Nerreter (3), Murrmann (1), Längst P. (8/5), Handrick (2), Mittag (4), Werzinger (1)